UC-Projekt: Theaterinszenierung ‚KHERSON 1918/2018‘ am Schauspiel Stuttgart, Kherson – Mykolajiv – Odessa – Stuttgart

KHERSON
1918/2018

SCHAUSPIEL STUTTGART

von Maksym Kurochkin
Aus dem Ukrainischen von Julia Gonchar
Hundert Jahre und viele Ereignisse liegen zwischen 1918 und 2018, zwischen der Ukraine und Deutschland, zwischen dem Ende des Ersten Weltkrieges und der Gegenwart, einer Zeit, in der ein Krieg nicht weit entfernt scheint. Die Uraufführung von KHERSON beleuchtet den Widerstreit zwischen dem Menschen und dem totalitären System, das durch die Zeit und die Schicksale dringt. Ein System, das daran arbeitet, den Menschen von seinem menschlichen Ich zu trennen. Ein System, das verhindert, dass der Mensch das ist, als was er geboren wird: Eine freie Gottheit.
Wie kann man diesen Mechanismus verlassen? Was bedeutet das für den Menschen in der Ukraine, was für denjenigen in Deutschland? Die Komödie von Maksym Kurochkin bewegt sich zwischen Zeiten, Nationalitäten, Grenzen und Welten. Darin ist Kherson, ein Regionalzentrum, das sich im Süden der Ukraine befindet. Kherson ist der Handlungsort des Stückes, die Stadt, in der sich der Eiserne Kanzler Otto von Bismarck, der Regisseur Andriy May und der vielarmige hinduistische Gott Shiva treffen können, der über die Zeiten, Ereignisse und Schicksale hinweg als Vogel zwischen den Welten schwebt.„Damit der Junge die Stadt nicht in Brand setzt, wurde er operiert. Damit sein echter Name die Bürger nicht erschreckt, wurde er mit einem Namen, der einfach „Mensch“ bedeutet, benannt. Wer stoppt den Sonderling mit roten Lippen? Wo ist die Grenze, jenseits derer der Versuch, mehr über die Geschichte seiner eigenen Familie zu lernen, zur mörderischen Reise wird? Kherson ist eine Stadt mit talentierten und fröhlichen Menschen, die die historische Landschaft, die sie umgibt, nicht immer verstehen. Aber alles ändert sich, wenn ER kommt.“
– Maksym Kurochkin
Ukrainisch und Deutsch mit deutschen und englischen Übertiteln
ca 1:45h
Regie und Bühne / Video: Andriy May
Kostüme: Kateryna Markush
Musik: Florian Schirmacher
Choreografie: Olga Sanina
Produktionsleitung: Alina Aleshchenko, Julia Gonchar
Dramaturgie: Katrin Spira
Stuttgarter Premiere:
7. Juni 2018, Nord
Koproduktion mit Kherson Regional Academic Music and Drama Theater
Quelle Titelbild, Autor: Andriy May