Prof. Dr. Karl Schlögel

Prof. Karl Schlögel, (Jahrgang 1948) ist Historiker und Publizist, Professor emeritus für Osteuropäische Geschichte.  Bis 2013 hatte er die Professur für Osteuropäische Geschichte an der Europa Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) inne.

Zu seiner Forschungs- und Lehrtätigkeit gehörten zahlreiche Aufenthalte, unter anderem in  Berlin, Moskau und Leningrad sowie Fellowships in Budapest, Oxford, Uppsala, München, Berlin.

Zu seinen zahlreichen Veröffentlichungen gehören: „Moskau lesen“ (1984), „Die Mitte liegt ostwärts“ (1986), „Petersburg – Laboratorium der Moderne“ (2002), „Im Raume lesen wir die Zeit“ (2003), „Terror und Traum. Moskau 1937“ (2008), zuletzt: „Archäologie des Kommunismus“ (2014), „Entscheidung in Kiew. Ukrainische Lektionen“ (2015). Für seine 2018 erschienene Monographie „Das sowjetische Jahrhundert: Archäologie einer untergegangenen Welt“ erhielt er 2018 den Preis der Leipziger Buchmesse. Seine Veröffentlichungen wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt.

Für Ukraine Calling hielt er 2016 den Eröffnungsvortrag „Ukraine – So nah, so fern. Sich ein Bild machen von einem immer noch ziemlich unbekannten Land“.