Filmprojekt „In Odessa“

Filmprojekt „In Odessa“

Casting für den Film „In Odessa“
Einen ganzen Tag probte Regisseur Ralph Bridle mit Kindern in Kiew.

Das Filmprojekt „In Odessa“ (aka Without Stopping) des Regisseurs Ralph Bridle ist eine internationale Koproduktion. Das spannende Drama schildert den Lebensweg einer engagierten jungen deutsch-ukrainischen Journalistin, die sich vornimmt, das Schicksal von schutzlosen Strassenkindern in Odessa zu recherchieren. Dabei stösst sie auf das grausame Thema Organraubs. Bei ihrem Vorhaben, den Organräubern auf die Spur zu kommen, helfen ihr der Kameramann Peter und Marina, eine Verwandte aus Odessa, die in der Hafengegend ein Hostel für Strassenkinder führt. Schon bald stellt sich heraus, wie gefährlich die Sache ist …

„Von Anfang habe ich bei diesem Vorhaben viel grosszügige  Hilfe von ukrainischen Organisationen erhalten“, so der Regisseur Ralph Bridle: „Im Januar 2017 konnte ich in Kiev bei der Organisation „Hilfe für die Familien der Himmlischen Hundert“ (geleitet von Natalia Boikiv) ein Casting mit den Halbwaisen der Opfer der Maidan-Kämpfe machen – und dabei viele der Kinderrollen in meinem Film besetzen“.

Ralph Bridle will seinen Kontakten unbedingt etwas zurückzugeben: sei es in materieller Form (zB finanzielle Zuwendung an die von Spenden abhängige Organisation von Natalia Boikiv in Kiev); oder durch Werbung und Vernetzung bei Initiativen wie „Art Maidan“ in Hamburg, die sich dafür engagieren, ukrainische Kultur, Filme, Musik und Kunst in Deutschland bekannt zu machen. Mit Hilfe von „Art Maidan“ konnte 2016 eine Gruppe von Halbwaisen aus Kyiv einen ersten Urlaub in Hamburg machen.

„Es ist der lebendige Kontakt mit Ukraine-nahen Organisationen, der „In Odessa“ möglich macht.“ Deswegen ist es Ralph Bridle so wichtig, mit Hilfe von „Ukraine Calling“ ins Gespräch zu kommen mit NGOs und Regierungsorganisationen, die täglich zu tun haben mit den Problemen, die dieser Film zeigen will.


Ralph Bridle


Ralph Bridle


Ralph Bridle ist Deutsch-Engländer, 1950 in Köln geboren und in London aufgewachsen, seit 2019 auch deutscher Staatsbürger. In Durham hat er Germanistik und Philosophie studiert.
1969-73 hat er in Nordirland (zu Beginn der Unruhen) in seinem Beruf als Regisseur begonnen und arbeitet seit 1975 hauptsächlich in Deutschland. Als erfahrener Theateregisseur führte ihn seine Arbeit an mehrere deutschsprachige Bühnen (Thalia Theater Hamburg, Schauspielhaus Zürich, Deutsches Theater Ost-Berlin, Darmstadt, Heidelberg, Kiel U.V.A.), parallel hat er auch sehr viel für Film und Fernsehen gemacht. Seit seiner Zeit in Belfast hat er sich immer für brisante Themen und für neue, ihm noch unbekannte, Länder interessiert. Hamburg ist schon seit den späten 70er Jahren sein Hauptwohnsitz. Er hat einen erwachsenen Sohn, der in Berlin lebt. (Photo: Renate Wichers)

In Odessa

"Without Stopping" ist eine Filmproduktion, gegründet von Regisseur und Drehbuchautor Ralph Bridle in Hamburg, um das gleichnamige Filmprojekt zu realisieren.

Die letzten Filme von Ralph Bridle, beide in Eigenproduktion, sind "Zwischensaison" (2015) und "Hafentaxi" (2010). Seit den 1980er Jahren arbeitet er regelmäßig als Film/Fernseh- und Theater- und Opernregisseur.

Website: http://ralphbridle.com