Social Empowerment Now – Ukraine Goes EAPN

Social Empowerment Now – Ukraine Goes EAPN

Ukrainische NGO‘s und Grassroot-Organisationen, die sich im sozialen Bereich engagieren, (Ukrainian Women‘s Organisations, Hilfe für die Kinder des Donbas, Kyiver Nachbarschaftshilfe, etc.) erfahren bislang nicht genug Rückhalt und Unterstützung durch europäische soziale Dachverbände wie EAPN (European-Anti-Poverty-Network) und sind daher nur unzureichend mit bestehenden europäischen Förderstrukturen vernetzt.
Diese Situation gilt es zu optimieren!
Mittelfristig wird die Vollmitgliedschaft der Ukraine in renommierten europäischen Organisationen, wie dem European-Anti-Poverty-Network ausgelotet, vorbereitet und letztendlich im Rahmen der Annäherung des Landes an die Europäische Union nachhaltig bilateral verankert.
Aktive und Funktionäre bereits bestehender Organisationen und Verbände in Kyiv, Brüssel, Berlin, Freiburg und München sollen ihre wichtigen Kontakte miteinander verknüpfen, bündeln und gemeinsam Lobbyismus betreiben für diejenigen, die sich in prekären Lebenssituationen und/oder sozialer Exklusion befinden.
31 Länder sind bereits Mitglieder von EAPN, das seinen Sitz in Brüssel hat. Darunter sämtliche EU.Staaten und noch einige mehr, wie Serbien, Nord-Mazedonien, Island und Norwegen.
Es ist nun an der Zeit, die Ukraine auch im sozialpolitischen Bereich in die europäische Familie der Nationeneinzuladen und zu integrieren.
Dies soll 2020-2021 geschehen.


Mathias Becker


Mathias Becker


Mathias Becker, Jahrgang 1973, wuchs in Berlin und München auf. Als Übersetzer und Dolmetscher war er unter anderem für das Europäische Patentamt tätig, bevor er 2010 im Auftrag der Missionskirche Långviksmon und der Sozlaldemokratischen Partei Schwedens im Norden des skandinavischen Landes als Integrationsbeauftragter für Menschen aus Kriegsgebieten mandatiert wurde.
Nach seiner Rückkehr nach Deutschland in 2015 ist er als Delegierter der Landesarmutskonferenz Baden-Württemberg und Vorsitzender der Bundesbetroffeneninitiative wohnungsloser Menschen, BBI e.V. im sozialpolitischen Bereich aktiv Als Repräsentant der Nationalen Armutskonferenz in Berlin ist er vernetzt mit Ministerien, Bildungseinrichtungen, Verbänden der Wohlfahrtspflege und zahlreichen weiteren NGO's.
Als deutscher Delegierter der EU-Dachorganisation 'European-Anti-Poverty-Network - EAPN' mit Sitz in Brüssel steht er auch auf europäischer Ebene für die Belange von Menschen in prekären Lebenslagen ein.

Landesarmutskonferenz Baden-Württemberg


Landesarmutskonferenz Baden-Württemberg

Die Landesarmutskonferenz Baden-Württemberg ist mit ihren zwei Netzwerken aus BasisvertreterInnen und Verbänden der Wohlfahrtspflege sowie des DGB eine weit über die Landesgrenzen hinweg aktive und einflussreichende Verfechterin der Rechte und Belange von Menschen, die sich in prekären Lebenssituationen befinden. Diese Struktur der zwei autarken Netzwerke ist einmalig in Deutschland und gewährleistet breitgefächerte Betätigungsfelder auf allen Ebenen des sozialpolitischen Sektors und darüber hinaus. Die LAK-BW hat in 2015 am ersten Armuts- und Reichtumsbericht für Baden-Württemberg mitgeschrieben, den die Landesregierung in Auftrag gegeben hatte. Sie pflegt Kontakte zu politischen Parteien im Landtag, dem Staats-, Sozial-, und Wirtschaftsministerium, ist vernetzt mit Bildungseinrichtungen, sowie staatlichen und nichtstaatlichen Organisationen. Sie entsendet VertreterInnen in die AG's der Nationalen Armutskonferenz in Berlin und ebenfalls zum europäischem Dachverband EAPN nach Brüssel.