Ukraine Calling Summer 2021 »Ecologies of Encounters«: Zusammenfassung

Auf Einladung des Ukraine Calling Alumni Netzwerkes und als Ergebnis des des Alumni-Kick-Off-Meeting vom 18./19. Juni 2021 haben Masha Kashyna (freischaffende Künstlerin) und Thomas Dumke (freiberuflicher Kulturmanager für depart.one / Referent des Digital Programms der Akademie Schloss Solitude Stuttgart) zusammen mit dem Team Ukraine Calling, mit “Ecologies of Encounters” eine Serie von vier partizipativen Online Veranstaltungen umgesetzt. Mit diesem Format sollte ein temporäres Ökosystem aus alternativem Wissen und angewandter kultureller Praxis für gemeinsame Erfahrungen initiiert werden und als auch die Teilnehmenden für die Vielfalt der Arten und Lebensformen öffnen und dafür, wie wir ihnen begegnen können.

Künstler*innen und Aktivist*innen beabsichtigen mehr denn je mit Mitteln der angewandten künstlerischen Forschung und jenseits des Menschlichen die Fragen an die Fragilität unseres Wissens um unser Verhältnis zur unmittelbaren Umgebung, der Welt und nach dem Bestehen einer Kommunikation zwischen uns, den Dingen und den Arten zu stellen. Ist die eingenommene Perspektive eine Imaginäre oder können wir unmittelbare Erfahrungen gestalten, die die Fragen der kommunikativen Grenzen zwischen Menschen, Tieren, Pflanzen und unbeseelten Objekten auflöst? 

Mit drei Encounters haben wir eine Gruppe von Künstler*innen und Interessierte zusammengebracht, die sich mit dem Thema der Begegnung zwischen uns, den Arten und unserer unmittelbaren Nachbarschaft widmeten. Ausgehend von der jeweils eigenen künstlerischen Praxis konnten gegenwärtige kulturelle Methoden erlebt werden, die Beziehungen zwischen den verschiedenen Lebensformen und Dingen ermöglichen und somit die Aufmerksamkeit auf jeweilige Handlungspotentiale richten. Nach wie vor geht es um Erfahrungen und Storytelling. Wie bei Krolikowski Art Duo, die das Motiv der Heldenreise und Machine Learning Software und Algorithmen genutzt haben, um neue Formen des Storytellings auszuprobieren, so auch Oksana Kazima mit ihrer Einladung, die eigene Nachbarschaft im weiteren Sinne gemeinsam mit einer Pflanzenerkennungs-App zu erkunden. Dagegen haben Julia Repina und Lena Dzhurina mittels einer audio-visuellen Performance, Ausschnitte ihrer eigenen urbanen Lebensumwelt hervor gehoben.

Es sind die Interaktionen, die während eines Encounters entstehen. Über eine Stunde lang teilen wir ein gemeinsames Thema, beobachten, was die anderen tun, reagieren mit Fragen oder Emotionen, und im besten Fall hat jeder etwas vom anderen gelernt. Das vierte Encounter diente der allgemeinen Diskussion um die Erfahrungen der drei vorangegangenen Encounters und hatte zum Ziel, über die Encounters hinaus eine Community zu bilden, die mit dem gemeinsamen Mind Set die Fortführung des Projektes mittels eines gemeinsamen Design eines Projektes sowie das Anbahnen der Mittelakquise für dieses Projekt (zum Beispiel: Programm zum Ausbau der Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft in den Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland des Auswärtigen Amtes). 

Ecologies of Encounters Happening, 4. August, 18.30 CEST, »Universal Hero´s Journey« mit Krolikowski Art Duo

Ecologies of Encounters II, 11. August, 18.30 CEST (Telegram-Umgebung) »Why to think about Ambrosia, steppe and rose bushes«, gemeinsamer Spaziergang mit Oksana Kazmina

Ecologies of Encounters III, 18. August, 19.30 CEST (Zoom-Umgebung)»What Makes a House a Home?« mit Julia Repina & Lena Dzhurina

Ecologies of Encounters IV, 25. August, 19.30 CEST (Zoom-Umgebung), kollektives Treffen von allen bisherigen Teilnehmer*innen

Organisation: Masha Kashyna, Thomas Dumke, Johanna Hiebl, Stefan Henkel

Beitragende: Krolikowski Art Duo (Alexander Krolikowski & Alexandra Krolikowski), Julia Repina, Lena Dzhurina, Oksana Kazmina